Historie • Zeitraffer
1922 • Theo Tröndle ruft den FC Dillendorf ins Leben. Spielstätte war das Gewann „Hütte“.
1927 • Pfarrer Herrmann übernahm den Verein mit dem geänderten Namen DJK Dillendorf. Neuer Sportplatz auf dem Gewann „Hesibuck“.
1934 • Auflösung der DJK wegen politischer Unruhen.
1954 • Gründung des SV Dillendorf. Hannes und Bruno Kalinasch sowie Leo Rendler waren die treibenden Kräfte. Erstes Spiel gegen den VFB Mettenberg im Bezirk Schwarzwald.
1955 • Wechsel in den Bezirk Oberrhein.
1962 • Einstellung des Spielbetriebs durch Herrn Gerspach. Grund: Der Sportplatz entsprach nicht den Kriterien des Bezirks.
1967 • Sportplatzbau am Büchleweg. Der SV Dillendorf wurde, insbesondere durch den Einsatz von Willi Studinger, wieder zum Spielbetrieb zugelassen.
1968 • Erstes Spiel einer SV D A-Jugend gegen den VfR Horheim.
1970 • Meister der C-Klasse und Aufstieg in die B-Klasse unter Trainer Siegfried Büttner.
1971 • Nach nur einem Jahr musste man den Abstieg aus der B-Klasse hinnehmen.
1977 • Eintragung des SV Dillendorf in das Vereinsregister.
1979 • Die Mitgliederzahl überschritt die 100er Marke. Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen.
1981 • Zum ersten mal konnte eine zweite Mannschaft zum Spielbetrieb angemeldet werden. In Eigenarbeit baute der Sportverein ein Clubheim
1982 • Siegfried Büttner schaffte den zweiten Aufstieg der Vereinsgeschichte. Der SV D stieg in die Kreisliga A auf und konnte das neue Clubheim einweihen.
1989 • Nach sieben Jahren in der Kreisliga A stieg der Dillendorfer Club wieder in die Kreisliga B ab.
1991 • Nach nur zwei Jahren brachte Roland Vogel den SV Dillendorf wieder zurück in die Kreisliga A.
1995 • Vergrößerung des Rasenplatzes und Baubeginn für den Hartplatz. Bauende war im Jahre 1997.
1998 • Einweihungsfest der neuen Sportanlage bei ziemlich kühlen Temperaturen mitten im Sommer.
2000 • Der SV Dillendorf meldete eine Damenmannschaft zum Spielbetrieb an.
2001 • Lothar Isele stieg mit den Damen über die Relegation in die Landesliga auf.
2002 • Abstieg aus der Kreisliga B. Der SV Dillendorf machte den bitteren Gang in die Kreisliga C. Zugleich wurde in Folge Spielermangels der Spielbetrieb der zweiten Mannschaft eingestellt. Die Jugendabteilung des TuS Bonndorf, SV Gündelwangen und SV Dillendorf schließen sich zu einer Spielgemeinschaft zusammen.
2004 • Nach zweijähriger Spielpause wird die zweite Mannschaft wieder ins Leben gerufen.
2005 • Der SV Dillendorf steigt mit Trainer Lothar Gantert in die Kreisliga B auf.
2006 • Die Damenmannschaften des SV Dillendorf und TUS Bonndorf fusionieren, wie schon bei der Jugend im Jahre 2002, miteinander.
2007 • Der SV Dillendorf steigt mit Trainer Thomas Bauer über die Relegation in die Kreisliga A auf.
2008 • Herren steigen nach einem Jahr in der Kreisliga A als Letzer ab. Die Damen - SG Dillendorf-Bonndorf - steigen mit Spielertrainerin Daniela Vetter in die Verbandsliga auf.